Train Valley 2
Unsere Wertung:
Eure Wertung:
VN:F [1.9.22_1171]

Train Valley 2

Eine genaue Planung ist gefragt

 

Das rhythmische Dampfen einer alten Lokomotive ist zu hören, ihr Weg? Na zur nächsten Stadt, denn dort werden Arbeiter eingeladen und zur nächsten Kohlegrube gefahren. Ohne die wertvolle Kohle, welche unter schweißtreibenden Bedingungen gefördert wird, wächst das Transportunternehmen nicht.

Im Stahlwerk wird schon sehnlichst auf die pünktliche Lieferung gewartet, nur durch eine präzise Planung und Verlegung der Gleise ist ein effizienter Transport garantiert. Die Stahlträger werden rasch auf den Zug geladen, er befindet sich auf dem Weg zur Stadt. Alles muss schnell passieren, denn die Zeit läuft ab….

 

Kein Freund der vielen Worte? Direkt zum Fazit springen: Klick mich!

 


 

WICHTIG! Bitte beachte, dass es sich bei dem folgenden Testbericht um eine Early Access Version handelt. Unsere Wertung ist noch nicht endgültig und kann sich im Laufe der Entwicklung des Spiels ändern. Dieses Review bietet dir einen ersten Einblick in die zum Zeitpunkt des Tests aktuelle Version des Spiels (die getestete Spielversion kann in der oberen Box entnommen werden). Alle Informationen zu unserem Bewertungssystem findest du hier.

 


 

– Präsentation –

Train Valley 2 kommt mit einer isometrischen Ansicht daher. Der Blick schweift dabei über detaillierte Karten und Landschaften, welche liebevoll in Voxeloptik gestaltet sind. Dabei wird man immer wieder mit farbenfrohen und überraschend kreativen Ideen beglückt.

Zu Beginn einer Partie landet man im Hauptmenü, welches als schlichtes, aber schönes Diorama gestaltet ist. Hier finden sich die Einstellungen, der Workshop, die Levelauswahl und der Beendenknopf. Allesamt sind clever in das Diorama eingebettet und zeigen auf eine verspielte Art und Weise die wichtigsten Informationen.

Bereits in der Levelauswahl werden einem die optischen Grundzüge des Levels vorgestellt. Außerdem wird dort angezeigt, in welchem Zeitalter sich dieses befindet. Daraus resultieren für die Spielmechanik relevante Änderungen, dazu aber beim Gameplay mehr.

Alle Objekte im Spiel sind sehr schön dargestellt und die Frage: “Was sehe ich hier gerade?“ kommt erst gar nicht auf. Soundtechnisch darf leider kein Ohrenschmaus erwartet werden, die Level Musik kann gut mit einer Fahrt im Fahrstuhl verglichen werden, eintönig und langweilig. Spätestens nach fünf Runden hält man es nicht mehr aus und lässt seine eigene Musik laufen.

Leider sind auch die Soundeffekte der Züge eher flach, gut das kann auch an dem jeweiligen Zeitalter liegen, so hören sich Dampflokomotiven durch das rhythmische Dampfen eben besser an als Elektrolokomotiven mit einem gleichbleibenden Summen, dennoch könnte es etwas mehr sein.

Im Gesamten Zeitraum des Spielens, gab es nicht eine negative Einschränkung hinsichtlich der Technik. Aus technischer Sicht ist das Spiel vollkommen fertig, es fehlen nur Inhalte, welche seitens der Entwickler versprochen wurden. Diese werden nach und nach geliefert, dass verspricht noch mehr Spielspaß. Hier gibt es nichts zu meckern.

 

– Gameplay –

Zu Beginn empfiehlt es sich unter Einstellungen die Pausenoption ab Start zu aktivieren, so kann sich die Karte in Ruhe angesehen werden. Dies ist sogar unerlässlich, wenn das Ziel ist, alle fünf Sterne zu erhalten. Denn es besteht in jeder Runde die Möglichkeit, gestaffelt nach benötigter Zeit um das Level zu beenden, drei Sterne zu ergattern.

Die anderen beiden Sterne sind immer optionale Sterne, so darf Beispielsweise kein Zug in den falschen Bahnhof einfahren, oder es dürfen keine Gleise abgerissen werden. Dabei stellen einen die vielen verschieden Nebenziele immer wieder vor großen Herausforderungen, für Abwechslung innerhalb der Level ist dementsprechend gesorgt. Wer jedoch nur die Zeit im Auge behält wird keine fünf Sterne erspielen können, also Obacht!

Nachdem ein erster Eindruck entstanden ist, müssen die Gleise sinnvoll verlegt werden. Dabei ist das verlegen selbiger sehr simpel und schnell in Fleisch und Blut übergegangen. Meistens wird der optimale Weg quasi vorgegeben. Es erschließt sich recht schnell, dass lange Wege am Anfang unsinnig sind.

Da nur ein gewisses Budget zur Verfügung steht, müssen die Züge am Anfang möglichst parallel fahren und unterschiedliche Aufgaben erledigen. Im laufe des Spiels wächst das Schienennetz immer mehr zusammen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sollten die Züge im Auge behalten werden. Sind die Züge erst einmal auf Kollisionskurs, wird es schnell hässlich. Aber keine Sorge, die Züge lassen sich auch anhalten und umdrehen, so kann immer interveniert werden.

Wie kurz erwähnt, gibt es unterschiedliche Zeitalter. Dabei sind immer zehn Level einem diesem gewidmet. Dampflokomotiven, bzw. der Beginn der Zugentwicklung, stellen hier das erste Zeitalter dar. Besonders schön umgesetzt ist die Tatsache, dass wir hier auch die Entwicklung innerhalb dieser Zeitalter in einem Gewissen Rahmen nachvollziehen können. Die erste Dampflok ist schwach und kann nur zwei Waggons mit Ladung ziehen, außerdem ist die Geschwindigkeit recht gering.

Nachdem einige Level des ersten Abschnittes absolviert wurden, werden die Stromlinien-Dampflokomotiven freigeschaltet. Dadurch erhöht sich die Geschwindigkeit und die Kapazität von zwei auf drei Waggons. Um diese Lokomotive besitzen zu können, müssen die alten Dampfrösser geupradet werden. Ist das Dampfzeitalter abgeschlossen, wird es im Industriezeitalter nicht weniger spannend.

Zu Beginn jedes Levels, stehen dem ambitionierten Unternehmer die Stromlinien-Dampflokomotiven zur Verfügung, diese können mit einem Upgrade zu Diesellokomotiven verbessert werden. Logischerweise erhört sich dabei auch wieder die Kapazität und die Geschwindigkeit. Im Laufe der Level zieht die allgemeine Geschwindigkeit spürbar an, die Wachsamkeit wird deutlich öfter verlangt um Unfälle zu verhindern.

Anders als in Train Valley müssen im zweiten Ableger der Serie, Güter in Produktionsanlagen hergestellt werden. Dazu befördert der alte klapper Zug Arbeiter von den Städten zu den diversen Anlagen, wo diese dann das jeweilige Gut produzieren. Train Valley 2 hat sich dabei an Anno orientiert, zu Beginn sind die Produktionsketten noch recht simpel, im späteren Verlauf kommen jedoch immer höher stufige Prozesse dazu.

Die Spitze bildet dabei die Plastik Produktion, um den begehrten Kunststoff herstellen zu können, muss erst einmal das Kohlekraftwerk mit Kohle versorgt werden um Energie zu erzeugen. Erst dann ist eine Belieferung mit Rohöl an das Kunststoffwerk sinnvoll. Da jongliert auch ein erfahrender Spieler schnell mit seinen Zügen. Glücklicherweise stehen alle Gebäude und Städte immer an ihrem festen Platz auf der Karte. Sollte also ein Neustart nötig sein weil mal wieder alle Züge entgleist sind, so kann beruhigt von vorne begonnen werden.

Dennoch steigt der Schwierigkeitsgrad kontinuierlich an, dazu tragen besonders in den späteren Leveln die besonderen Ereignisse bei. Wer wollte noch nie eine Eisenbahnstrecke durch den Panamakanal verlegen? Jeder oder? Nun, dazu gibt es jetzt die Möglichkeit, doch leider wird Abschnittsweise der Kanal mit Wasser geflutet, hier muss die Gleisanlage immer wieder um verlegt werden um den Warentransport zu gewährleisten.

 


 

– Besonderheiten –

Wer hätte geahnt, dass die Entwickler von Train Valley 2 im späteren Spielverlauf noch besondere Ereignisse bereit halten. Dadurch, dass diese völlig unerwartet kommen, da sie in keiner Weise angekündigt werden, ist die Überraschung beim ersten Durchlauf besonders groß. Es muss schnell auf das ungewöhnliche Ereignis reagiert werden, ansonsten ist die fünf Sterne Bewertung in großer Gefahr.

Es sei noch ein Beispiel erwähnt, im Zeitalter der Elektrolokomotiven befindet sich ein großes Tesslaspulen-Labor in der Mitte der Karte. Plötzlich, und völlig ohne Vorahnung, schießt die Spule mächtige Blitz über den Bildschirm. Dabei gehen Teile der Gleisanlage kaputt und müssen schnellstmöglich instandgesetzt werden damit kein Zug entgleist. Da wird man wirklich auf Trab gehalten.

Sobald alle bisher im Spiel vorhandenen Level gemeistert sind, wird es keineswegs langweilig, dank des integrierten Workshops, gibt es eine unendliche Anzahl an neuen Herausforderungen. Zudem werden die besten Level immer wieder mit einem Contest ermittelt, bei welchem jeder mit Hilfe des Leveleditors teilnehmen kann. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, fantastisch!

 


 

– Support –

Die Kommunikation seitens der Entwickler von Train Valley 2 findet über Steam statt, einen Discord Server gibt es von offizieller Seite nicht. Auf Steam werden regelmäßig Updates veröffentlicht, erfreulicherweise wird auch sehr offen über den aktuell im Spiel befindlichen Inhalt berichtet.

Direkt auf der Startseite, wo das Spiel auch erworben werden kann, befinden sich Hinweise, dass Beispielsweise bislang sechs von achtzehn Lokomotiven im Spiel sind. Parallel dazu wird es mit allen anderen wichtigen Features, wie z.B. den Warenkreisläufe auch gemacht.

 

– Fazit –

Mir hat Train Valley 2 wirklich viel Spaß bereitet. Hier bekommt man ein schönes Spiel geliefert, welches aus einer Mischung von Puzzle, Aufbau & Strategie besteht. Außerdem ist erstmalig eine wirtschaftliche Komponente wie in einem Anno im Spiel. Die neuen Produktionsketten bieten viel Abwechslung und werden immer komplexer im Laufe des Spiels.

Zudem können die zahlreichen Level und Ideen gänzlich überzeugen, zu keiner Zeit entsteht der Eindruck, dass die Entwickler nicht hinter dem Spiel stehen. Hierbei versteht sich Train Valley 2 als Spaß für zwischendurch und immer mal wieder ein Level zu absolvieren wirkt echt entspannend.

Wusstest du schon, dass du das Spiel ebenfalls bewerten kannst? Dazu einfach oben in der Review auf die Sterne unter „Eure Wertung„ klicken. Wahnsinn!

Wer es gerne herausfordernd mag, wird auch nicht enttäuscht, alle fünf Sterne zu erlangen ist in einigen Leveln ganz schön knifflig und Bedarf des ein oder anderen Neustarts. Besonders die unerwarteten Ereignisse überraschen einen dann doch ganz schön, hier wird Aufmerksamkeit belohnt.

Einzig die etwas eintönige Musik und die teilweise recht flachen Soundeffekte trüben das Spielerlebnis ein wenig. Dafür kann die Grafik auf voller Länge punkten. Deshalb kann ich das Spiel besten Gewissens empfehlen, wer solche Art von Spiele mag wird hier gut bedient.

 


 

 


 

Druidnix

Über Druidnix

Noch heute denke ich an die vergnüglichen Stunden mit meinem Bruder vor unserem doch erst recht spät erhaltenen SNES zurück. Besonders die RPGs haben uns damals gefesselt, aber auch Mario und Luigi waren oft zu Gast. Mit dem Computer kam ich deutlich später in Kontakt, anfangs sogar ohne Internet, vermag sich heute kaum einer Vorzustellen. Heutzutage ist der Computer mein Medium Nummer Eins, vor allem Aufbauspiele, wie meine geliebte Anno Serie, oder zahlreiche tolle Indie Spiele begeistern mich. Meine Begeisterung hat mich letztliche dazu gebracht Spiele auf Herz und Nieren zu prüfen.

WIR SIND LIVE!
MOMENTAN OFFLINE!