Ring of Elysium
Potenzial:
Eure Wertung:
VN:F [1.9.22_1171]

Ring of Elysium

Das bessere PUBG?

 

„Noch ein Battle-Royale Spiel?“ – Das werden sich sicher viele von euch fragen. Ist in Zeiten von PUBG, Fortinte und Co. noch Platz für einen weiteren Titel dieses Genres? Ja – das denkt sich zumindest der chinesische Konzern Tencent, welcher sein Battle-Royale Spiel Ring of Elysium jetzt auch in der EU kostenlos zur verfügbar gestellt hat.

Und obwohl ich anfangs sehr skeptisch war, hat mich erneut ein Titel dieses Genres begeistern können. Ob das Spiel einen Blick Wert ist und sich vielleicht sogar gegen die zahlreiche Konkurrenz behaupten kann, will ich jetzt im Review klären.

 

Kein Freund der vielen Worte? Direkt zum Fazit springen: Klick mich!

 


 

WICHTIG! Bitte beachte, dass es sich bei dem folgenden Testbericht um eine Early Access Version handelt. Unsere Wertung ist noch nicht endgültig und kann sich im Laufe der Entwicklung des Spiels ändern. Dieses Review bietet dir einen ersten Einblick in die zum Zeitpunkt des Tests aktuelle Version des Spiels (die getestete Spielversion kann in der oberen Box entnommen werden). Alle Informationen zu unserem Bewertungssystem findest du hier.

 


 

– Präsentation –

Grafisch sieht Ring of Elysium wirklich sehr gut aus. Texturen sind knackig scharf, die Wettereffekte hübsch gestaltet und auch die Maps mit den Schneegebieten oder bewaldeten Küstenstreifen wirken lebendig. Die Häuser ähneln sich zwar teils stark, aber man hat nie das Gefühl, dass wahllos Häuser auf der Karte verteilt wurden. Lediglich die Schatten, welche recht grob und verpixelt wirken, könnten eine Überarbeitung vertragen.

Der Sound ist ebenso gelungen, egal ob der Sound der Waffen, der Autos oder die Umgebungsgeräusche der Map – hier wirkt alles stimmig. Jeder Untergrund, auf dem der Spieler läuft, hat für mehr Realismus eigene Schrittgeräusche bekommen. Die Musik der Menüs ist wie immer Geschmackssache, hier können wir aber nach und nach verschiedene Titel freischalten und auswählen.

RoE 1

Die Performance des Spiels ist leider noch ein Problem. Zwar kam es kaum zu abstürzen, doch habe ich immer wieder mit Frame-Drops und Rucklern im Spiel zu kämpfen. Außerdem treten gelegentlich Bugs auf, so dass beispielsweise ein bestimmtes Ausrüstungsstück nicht aufgenommen werden kann. Das alles sind typische Early-Access-Probleme, die hoffentlich in den nächsten Patches behoben werden, zumal die Performance vor einigen Update bereits deutlich besser war.

 

– Gameplay –

Im Grunde ist das Spielprinzip von Ring of Elysium ähnlich dem anderer Battle-Royale Titel. Wir starten allein, zu zweit oder zu viert im Squad, wahlweise in First- oder Third-Person-Perspektive. Zu Beginn der Runde wählt jeder der 60 Spieler einen Startpunkt.

Aktuell kann leider noch nicht vom Spieler entschieden werden, welche Map er spielen möchte. Die meiste Zeit des Tages kann eine Runde nur auf der neu eingeführten Map Europa Island gestartet werden, auf welche der Entwickler momentan den Fokus legt.

Beim Start sieht jeder, wo die anderen Spieler starten, was hilfreich ist, um abzuschätzen, ob man in Ruhe looten kann oder sich direkt auf einen Kampf einstellen muss. Beispielweise versprechen große Städte viel Loot, aber ziehen auch immer mehr Spieler an.

Gleichzeitig kann die Start-Ausrüstung – Snowboard, BMX oder Kletterausrüstung, sowie die Waffe, am Beginn der Runde Map gewählt werden. Unser Charakter spawnt direkt am Boden im gewählten Bereich, es gibt keinen Fallschirmsprung aus einem Flugzeug, Bus oder ähnlichem.

RoE 2

Das wichtigste ist jetzt Ausrüstung zu finden und mit eventuellen Gegnern in der Nähe fertig zu werden. Dabei ist es entscheidend, Waffen zu finden, da die Pistolen, mit denen wir zu Beginn spawnen, eher unbrauchbar sind.

Hier erwarten uns verschiedenste Waffenklasse, denn von Shotgun über Sturmgewehre bis hin zu Scharfschützengewehre ist alles dabei. Gleichzeitig ist Equipment wie Visiere, Schalldämpfer oder Handgriffe unverzichtbar, gerade bei Kämpfen auf größere Distanz.

In bestimmten Abständen landen hart umkämpfte Airdrops auf der Karte – in diesen befinden sich spezielle Waffen und Ausrüstung. Ist genug Ausrüstung beisammen, sollte man sich auf der Karte orientieren.

Wer hätte es gedacht – auch in Ring of Elysium gibt es eine sichere Zone, die stetig kleiner wird. In diesem Fall nimmt ein Schnee- bzw. Feuersturm nach und nach alle Sektoren der Map ein und lässt die Temperaturen sinken.

Eine Besonderheit ist dabei, dass der Sturm nach Ablauf des angezeigten Countdowns direkt den gesamten Sektor einnimmt, er schreitet nicht erst langsam voran. In die sichere Zone gelangen wir am schnellsten mit einem Fahrzeug, was aber ziemlich laut ist.

RoE 3

Praktischer ist dann schon unser Fortbewegungsmittel – das ist lautlos aber braucht bestimmte Gegebenheiten wie zum Beispiel einen Abhang für das Snowboards. Auf dem Weg müssen wir selbstverständlich auf andere Spieler achten, die genauso den sicheren Bereich erreichen wollen.

Im Kampf hilft besonders ein Feature bei der Kommunikation mit den Teammitgliedern – jeder Spieler kann einen Punkt markieren, um Verbündete auf Positionen der Gegner aufmerksam zu machen. In Kombination mit den Koordinaten kommt es so kaum zu Missverständnissen beim sichten von Feinden.

Sind wir nun mehr oder weniger lebendig in der finalen Zone angekommen, steht uns noch der letzte Kampf um einen Platz im Helikopter bevor. Richtig gehört, in der finalen Zone wartet an einem zufälligen Punkt ein Helikopter einige Minuten, während der Sturm den letzten Bereich der Karte einnimmt.

Der Heli bietet dabei Platz für 4 Spieler, auch aus unterschiedlichen Teams, somit sind 4 Sieger am Ende jeder Runde möglich. Doch bis zur Sicherheit im Helikopter warten noch einige Gegner und die Leiter zum Heli auf uns – gerade diese ist eine Todesfalle.

RoE 5

Der Heli landet nämlich nicht, sondern schwebt einige Meter über dem Boden, Spieler müssen diesen dann über eine Leiter erreichen. Während man klettert, kann man sich zwar nicht wehren, aber andere Spieler können den Charakter immer noch töten. Sicherheit bietet erst der Sitzplatz im Heli.

Kurz bevor der Sturm die letzte Zone einnimmt, werden die Positionen aller Spieler offenbart. Dann zählt die richtige Taktet: Sturmangriff oder anschleichen? Ein wichtiger Faktor dabei ist, dass Sichtweite fast null ist, und mit jeder Sekunde der Schaden steigt.

Da der Helikopter nicht für immer wartet, sollte man sowieso nicht zu lange im Sturm ausharren – im schlimmsten Fall schafft es niemand, und es gibt keinen Sieger. Auch das habe ich schon oft genug erlebt.

 


 

– Besonderheiten –

Zu Beginn jeder Runde wird, wie bereits erwähnt, die Startausrüstung gewählt. Das ist einerseits das Fortbewegungsmittel, welches wir je nach gespielter Map auswählen, wie das Snowboard, ein BMX-Rad, Gleiter oder die Kletterausrüstung. Mit letzterem können wir sowohl steile Wände hinaufklettern sowie uns an auf der Karte gespannten Seilen entlang bewegen.

Außerdem entscheidet die gewählte Ausrüstung über die Waffe zu Beginn – Pistole oder Shotgun. Das wichtigste aber dabei ist, dass damit auch die Kapazität für Munition, Granaten etc. definiert wird – ein Gleiter nimmt mehr Platz weg als die kompakte Kletterausrüstung. Rucksäcke für nachträgliche Upgrades des Platzes gibt es nicht.

RoE 4

Die Auswahl an Waffen ist bereits jetzt umfangreich. Es gibt verschiedene Klassen an Waffen – Shotguns, Pistolen, Maschinenpistolen und – Gewehre sowie Scharfschützengewehre. Diese sind alle nach echten Vorbildern gestaltet und benannt, wie beispielsweise die AK47, MP5 oder M4A1.

Jede Waffe kann dabei in gewissem Maße aufgerüstet werden, unter anderem mit Visieren verschiedener Vergrößerung, erweiterten Magazinen oder Aufsätzen für die Mündung. Praktisch dabei – passendes und aufgenommenes Zubehör wird automatisch an den Waffen ausgerüstet.

Der Adventure Pass und Store dürfen natürlich in keinem Battle-Royale-Titel fehlen. Mit dem Adventure Pass für umgerechnet ca. 8 Euro können wir aktuell alle spielbaren Charaktere und Skins freischalten. Das geschieht durch das absolvieren verschiedener Challenges.

Im Store können aktuell nur einige Skins sowie Aufstiege für den Adventure-Pass gegen Echtgeld gekauft werden, hier werden in Zukunft noch mehr Skins hinzukommen. Aber da bisher nur Skins gekauft werden können, die keine Einfluss auf das Spiel haben, sehe ich dabei kein Problem – alle Käufe sind rein optional.

 


 

– Support –

Bisher ist der Support für das Spiel vorbildlich, alle paar Tage kommt seit Release ein Hotfix oder Patch der Bugs behebt oder an der Performance schraubt. Außerdem kommen immer wieder kleine inhaltliche Änderungen hinzu. Große Updates wie ein neuer Modus wurden auch schon angekündigt.

 

– Fazit –

Mit Ring of Elysium hat mich seit langer Zeit wieder ein Battle-Royale Titel begeistert. Das Spiel macht einfach so vieles richtig, was ich beispielsweise bei PUBG vermisst habe. Das Spiel bietet eine lebendige Karte und für einen Early-Access-Titel absolut stimmiges Gameplay.

Wusstest du schon, dass du das Spiel ebenfalls bewerten kannst? Dazu einfach oben in der Review auf die Sterne unter „Eure Wertung„ klicken. Wahnsinn!

Dennoch macht die Performance immer wieder Probleme und es treten gelegentlich Bugs auf. Außerdem bleibt die Entwicklung des Stores und der Echtgeldkäufe in Spiel abzuwarten, gerade bei einem Free to play-Modell.

Trotzdem gebe ich dem Spiel verdiente 4 Sterne und kann es jedem empfehlen, der etwas Interesse an dem Genre hat oder einem Battle-Royale-Spiel noch eine Chance geben will. Vor allem, da das Spiel kostenlos ist, und somit eine ernsthafte Alternative zu PUBG und Co darstellt.

 


 

 


 

Johnny

Über Johnny

Angefangen mit dem damals schon in die Jahre gekommenen Sega Mega Drive und meinem Helden der Kindheit - Sonic, habe ich mich über die Jahre zum reinen PC-Spieler entwickelt. Dort spiele ich hauptsächlich Shooter, RPG´s, Strategiespiele aber auch Simulationen verschiedenster Art. Dennoch kann ich mich für fast jedes Game begeistern, vor allem wenn dieses im Weltall oder der Zukunft spielt. Doch ich interessiere mich nicht nur für Gaming sondern auch für Hardware und schraube genauso gerne am eigenen PC.

Was sagst Du dazu?