RimWorld: Über Stock und Stein

Beim erneuten starten von RimWorld wird schnell klar, dass der alte Spielstand dahin ist und ich von Vorne beginnen muss. Ich war allerdings positiv überrascht, denn nun kann ich mir auf einer übersichtlichen Karte meinen Startpunkt genau auswählen. Zudem ist ebenfalls ersichtlich, wo sich Feinde niederlassen und wo die freundlich gesinnten Fraktionen hausen. Und das ist nicht alles, was sich getan hat:

Neue Straßen verbinden die Kolonien miteinander, Flüsse schlängeln sich durch die Landschaften und erhöhen die Chance auf Regen. Aber am wichtigsten ist wohl die Tatsache, dass nun Reisen auf der Weltkarte mit den Kolonisten möglich ist und ich dabei anderen Fraktionen Besuche abstatten kann! Ob friedlich oder feindselig ist jedem selbst überlassen. Als überzeugter Pazifist (in RimWorld) sind meine Absichten natürlich stets friedlich.

Ansonsten bleibt RimWorld immer noch der selbe Kampf ums Überleben und es ist bestimmt nicht leichter geworden. Unvorhersehbare Ereignisse machen dem Spieler nach wie vor das Leben schwer und die Kolonisten legen immer noch voller Freude Feuer im eigenen Lager, wenn sie schlechte Laune haben. Der typische RimWorld Alltag eben! Was sich sonst bei Ludeon Studios getan hat, könnt ihr selber in den Patchnotes nachlesen.

Das war ein Quickie zu unserem Review RimWorld, die schnelle Nummer mal anders!

 

WIR SIND LIVE!
MOMENTAN OFFLINE!