Release: Layers of Fear

Layers of Fear Layers of Fear hat seine relativ kurze Early Access Phase verlassen und bietet nun mit seinem vollen Inhalt einige Spielstunden mehr (wir reden hier von nun insgesamt etwa 4 Stunden Spielzeit). Dabei ist der eigentliche Horror nicht besser geworden, die Atmosphäre dagegen punktet mehr. Daran haben auch eine Menge überarbeitete sowie neue Räumlichkeiten einen großen Anteil – untermalt von den richtigen Effekten und dem richtigen Sound.

Atmosphärisch ist Layers of Fear ein absoluter Leckerbissen, weil durch die fantastische Präsentation sowie das düstere Setting durchaus die richtige Stimmung erzeugt wird.

Zum Abschluss werten wir Layers of Fear um einen satten Stern auf und die Gründe dafür sind recht klar: die Handlung, der wir im Spielverlauf folgen, ist ziemlich gelungen und wartet mit drei sehr cleveren Enden auf, was dann auch den Wiederspielwert deutlich erhöht und die kurze Spielzeit etwas abdämpft. Dazu haben wir uns dann entschieden, Layers of Fear weniger als reines Horrorspiel zu sehen.

Als solches macht es seinen Job nicht ganz so gut, wenn selbst unser ängstlichster Redakteur ohne Mühe durch das Spiel kommt. Doch als auf die Erzählung bezogenes Abenteuer mit einem Einschlag ins Horrorgenre steht Layers of Fear nicht nur besser da – es ist auch an der Wahrheit näher dran. So bekommt das Spiel also, zum Ende seiner Early Access Reise, eine verdiente Aufwertung von 2.5 auf 3.5 Sterne.